<<

Esoterisches Karate ?

In einem Kampfkunst-Lexikon wird Ihr Stil als "psychologischer" und "esoterischer" Karatestil bezeichnet. Was soll das bedeuten ?

Wir sind zwar nicht die Autoren dieses Lexikonartikels über unser Shoto-Kempo-Ryu-Karatedo, aber dennoch nicht enttäuscht darüber, dass man uns als ein solches "inneres" Kampfkunstsystem definiert.

Denn wörtlich bedeutet der Begriff "Esoterik" (griechisch. esôteros = "das Innere", esoterikós = "innerlich") das "innere, innerliche, verborgene, geheime Wissen" oder "zum inneren Kreis gehörig" und bezeichnet demnach eine Lehre oder Wissenschaft, die nur Eingeweihten erkennbar ist oder zugänglich gemacht wird. Diese als die auf das Innere bezogene, also auf seelische und spirituelle Ursachen und Entwicklung des Menschen bezogene Lehre (wenn man so will auch "Geheimlehre") unterscheidet sich somit vom rein öffentlichen Wissen und von der messbaren oder allein auf Verstand konzentrierten "Naturwissenschaft" als "äussere" Lehre, von verbreitetem, allseits bekanntem Wissen.

Bezogen auf die traditionellen ("inneren") Kampfkünste, die sich ja vom modernen ("äusseren") Kampfsport extrem unterscheiden - wie Yoga vom Aerobic - ist dies für unsere Theorie und Praxis des Karate als Karatedo ja durchaus zutreffend. Unsere praktischen Studien der Kampfkunst gehen über die bloße Bewegungslehre und Technikschulung hinaus, da wir uns auch sehr mit den "geistigen" und mentalen Inhalten (philosophischen, spirituellen sowie mentalen, psychologischen Fragen und Übungen) beschäftigen, um das Wesen der Kampfkunst als Weg der Persönlichkeitsbildung zu erkennen - und nicht nur als schweißtreibendes Hobby zu betreiben. Neben der Ausbildung des Körpers geht es uns auch um Selbsterfahrung und -erkenntnis durch Arbeit an unserem "Ich", Auseinandersetzung mit Partnern, das Meistern von Aufgaben und nicht zuletzt Meditation (Zazen). Nach dem (oder besser noch: neben dem) Erlernen der Techniken und Formen als nämlich nur der äusseren, offensichtlichen, oberflächlichen Seite des Karate (bekannt als Ausbildungsstufe "Omote") muß Fortschritt über die Meisterung der Form hinaus durch die Auseinandersetzung mit dem inneren, "geheimen" Wesen der Kampfkunst, der hintergründigen Lehre (Ausbildungsstufe "Okuden") das Verstehen, Wissen und Können der Übenden erweitern. Nur so kann wahre Meisterschaft (Stufe "Menkyo-Kaiden") im Budo entstehen. Diese Dimension der Kampfkunst und unsere Auffassungen dazu haben wir hinlänglich beschrieben und an anderen Stellen erörtert. Das Esoterische ist, was uns von der Masse unterscheidet...

So gesehen sind wir mit den als "esoterische" Kampfkünste bezeichneten Systemen des Tai Ji Quan, Hsing-I oder Pa Kua in bester Gesellschaft.

Und mit Mystik, New Age, Weltanschauungen etwa und Religionen oder gar Okkultismus (und anderen zuweilen auch als "esoterisch" bezeichneten Praktiken) hat das Ganze freilich nichts zu tun.

Weiteres dazu ("Spirituelle Kampfkunst - was ist das ?") siehe hier.

Sensei

<<