<<

Welches Gürtelgrad-System kennzeichnet Ihr Budosystem ?

Im Shoto-Kempo-Ryu Karate-Do gibt es (wie in anderen traditionellen Stilen des Gendai-Budo oder Koryu-Bujutsu auch) "Schüler"-, "Meisterschüler"- und "Meister"-Grade.

Wir haben dennoch ein eigenes Graduierungssystem (Kyudansha), das mit anderen hinsichtlich der stilspezifischen Anforderungen und eher internen Bedeutung natürlich daher nicht unbedingt vergleichbar ist, zumal bei uns die geistigen Aspekte des Budo eine größere Rolle spielen. Deshalb ist es neben der technischen Leistungsanforderung stets auch die innere Haltung des/der Karateka (z.B. auch das Sozialverhalten), das bei Graduierungen bzw. den diesbezüglichen Farbgurtprüfungen berücksichtigt wird.

Warum haben Sie Farbgurte, die doch Konkurrenz eher fördern, als abbauen ?

Wir haben uns für farbige Gürtel entschieden, da sie einerseits motivationsfördernden Charakter haben (besonders bei Kindern und Jugendlichen) und den Weg in überschaubare, zu bewältigende Abschnitte (Schritte) gliedern, und andererseits den Anspruch erheben, dass jeder Grad auch "Farbe bekennen" muß, also seinen Rang vertreten und inhaltlich repräsentieren, dafür vorbildlich einstehen muß. Farbgurte allein besagen nichts über Leistungsstreben und Konkurrenzgebaren aus; es kommt auf die Haltung an, mit der man seinen Gürtel trägt. Im Prinzip ist er de facto nur dazu da, um die Jacke zuzubinden...

>

Wie sehen die Grade aus und was bedeuten Sie bei Ihnen ?

Es gibt 9 Schülergrade (Mudansha), 2 "Meister-Schüler"- (Yudansha) und 3 "Meister"- bzw. Lehrer-Grade (Kodansha). Es gibt also keine 7te, 8te ,9te und 10te DAN-Grade. Dies unter anderem auch deswegen, weil ich als "Vater des Hauses" (Soke dieses Stils) selber nur den 6.Dan Karatedo innehabe und natürlich meine Schüler gar nicht höher graduieren kann. Man hätte sich natürlich auch für nur 3 - oder aber gleich 30 Grade entscheiden können, weil es eigentlich egal wäre, denn es ändert sich nichts an der Lehre, dem Weg: Er selbst ist das Ziel, ob ein Abschnitt dieses Weges nun in 20 kleinere oder 5 größere Schritte untergliedert wird, er bleibt doch immer der gleiche. Er wird weder kürzer noch länger. Im Prinzip gilt im Budo die Dreiteilung "Formlehre" (Shu), "Initiation" (Ha) und "Reife" (Ri) als "Gradmesser" und Richtschnur des eigenen Weg-Fortschritts. Wir haben unser Gradsystem der "Schüler", "Meisterschüler" und "Meister" auf dieses Prinzip abgestimmt.

Das Kyudansha-System des Shoto-Kempo-Ryu Karate-Do ist etwa wie folgt zu verstehen:

MUDANSHA /   Schülergrade                                                                       Weg-Stufe: SHU
(9. bis 1.Kyu)                                                                                                Formlehre

9. Kyu / Kukyu (Weiß)
Der 1. geprüfte Schülergrad eines Anfängers, mit dem der Novize in einem Ryu (BuDô-System) und Dôjô als anerkannter Schüler an- und aufgenommen wird. Der weiße Gürtel symbolisiert die Unvoreingenommenheit und quasi Reinheit des Nichtwissens, der Leere und damit Offenheit gegenüber allem Neuen. Der Schüler ist noch allein mit der Aufnahme der vielen neuen Informationen befaßt.

8.Kyu / Hachikyu (Gelb)
Nach einigen Monaten der Einführung ins grundlegende Bewegungs- und Technik-System (Waza) des Stils (Ryu), das Regelwerk des BuDô (Etikette) und der Gemeinschaft (Dôjô) gewinnt man ein wenig Orientierung und findet seinen Platz. Die Anfangstechniken werden in ihrer Grobform etwas routinierter, fallen leichter und können freier angewandt werden. Der Novize hat seine ersten Kenntnisse und Erfahrungen gesammelt und damit der Weißgurt seine erste Farbe bekommen.


7.Kyu / Shichikyu (Orange)
Das grundlegende Basiswissen ist zunehmend vorhanden und der Schüler gewinnt an Bewegungs- und Verhaltenssicherheit. Die Anfangstechniken werden von der Grobform zur Feinform erarbeitet und erste Kombinationen der Basistechniken können geübt werden. Der gegenüber dem Vorigen dunklere Gurt bedeutet auch das Ende der absoluten "Anfängerzeit" oder "Unterstufe" und den Übergang zur ersten größeren Fortschritts-Stufe .

6.Kyu / Rokkyu (Grün)
Die "Mittelstufe" ist erreicht, die Techniken werden schon genauer und Kombinationen gelingen besser, die rechte innere und äußere Haltung beginnt sich zu entwickeln - und man gehört bewährtermaßen schon fest dazu. Der Gürtel wird erstmals richtig dunkel; und man muß nun auch langsam "Farbe bekennen", vorbildlich werden, mehr Aufgaben im Dôjô übernehmen und neuen Schülern als Fortgeschrittener eine Hilfe sein.

5.Kyu / Gokyu (1.Blau)
Die Bewegungen haben an Dynamik, Wucht und Präzision gewonnen, die Techniken fangen an zu fließen und ästhetischer zu werden, Neues fällt auf "fruchtbaren (BuDô)-Boden" (der körperlichen und geistigen Fähigkeiten des Karateka). Nach etwa 2 Jahren dauernder Motivation und Arbeit ist das Können und die rechte Einstellung sowie das Weg-Verständnis soweit gereift, daß sich vermehrt Ahnungen vom Wesen des BuDô einstellen und zu bewahrheiten beginnen. Der blaue Gürtel ist Ausdruck des Erfolges langen Übens und der intensiver werdenden Auseinandersetzung mit BuDô.

4.Kyu / Shikyu (2.Blau)
Der Fleiß hat sich gelohnt, die Beständigkeit bewährt: Schon gut Gekonntes fängt an, sich zu stabilisieren und das Ausfeilen spezieller Techniken macht Fortschritte. Vor allem im "geistigen" Bereich wächst Interesse und die Identifikation mit dem Ryu und Dôjô. Trainingsintensität und Verantwortung wachsen für Blaugurte quantitativ und qualitativ.

3.Kyu / Sankyu (1.Braun)
Die "Oberstufe" der MUDANSHA -Gruppe ist als Kohai erreicht: Die Techniken sind schon recht ausgefeilt und tiefergehende Wissen wurde durch Erfahrung erworben. Aber auch spezielle Fragen und Probleme tauchen in der Vor-Schwarzgurt-Stufe auf, die intensive Arbeit an Techniken und Haltung erfordern. Einige Jahre der Auseinandersetzung in einer Schüler-Lehrer-Beziehung (Shitei) im Dôjô haben eine Beziehung nicht nur zum Ryu und BuDô, sondern auch zum Sensei gefestigt, auf dessen Grundlage der gesamte Könnensstand an seine (vorläufigen) Leistungsgrenzen heran und darüber hinaus... ...geführt werden kann. Braungurte übernehmen als Vorbilder wichtige und zentrale Aufgaben innerhalb eines Dôjô und haben entscheidende Bedeutung für das Fortkommen aller Schüler.

2.Kyu / Nikyu (2.Braun)
Diese Stufe bezeichnet "Durchhaltegeist" des fortgeschrittenen Schülers. Details werden wichtig - im körperlich-technischen wie geistig-mentalen Bereich. Strebsamkeit auf der einen und Loyalität auf der anderen Seite werden wesentliche Aspekte des Weges. Erste Lehrassistenz und Übungsleiterfunktionen werden übernommen.

1.Kyu / Ikkyu (3.Braun)
"Endspurt" für die (zunächst) wichtigste Weg-Stufe vom Kyu-Grad zum DAN-Träger. Leistungen sind optimal austrainiert und die innere Haltung wird die eines ebenso motivierten wie recht erfahrenen BuDôka.

YUDANSHA /   Meisterschülergrade                                                          Weg-Stufe: HA
1. und 2.DAN                                                                                             Initiation

1.DAN/Shôdan (Schwarz)
Jahrelanges Ziel eines außergewöhnlich strebsam-fleißigen, offenen, lernwilligen und "treuen" Schülers ist erreicht: der schwarze Gürtel. Belohnung für hart erarbeitetes Können, Wissen und Verstehen. Aber jetzt beginnt erst der wahre Weg ! Der Shôdan ist kein "Meister", sondern "Meister-Schüler" und es gilt, sich nicht etwa auszuruhen, Stolz zu entwickeln, sondern im Gegenteil, sich deutlich um den erforderlichen "Anfängergeist" (Seishin) zu bemühen und das Wesen des BuDô zu "studieren". Denn die BuDô-Lehrstufe >Shu<, der Grundform der Techniken (Omote), vollzieht sich nun lediglich auf einer höheren Ebene, die Lehrstufe <Ha>, der Weglehre (Okuden), beginnt erst für DAN-Grade richtig. Ohne eine "innere" Beziehung zu einem Lehrer (Sensei) und intensives Weiterüben wird ein Sempai ein nur den schwarzen Gürtel tragender MUDANSHA-Schüler (der Braungurt-Qualität) ohne echten Fortschritt bleiben. Viele Shôdan aber hören hier auf, sich weiterzuentwickeln und praktizieren Stillstand (der Tod des Bu-"DÔ" - denn der Weg ist das Ziel); sie sonnen sich im Erreichten, überschätzen sich und ihre Kompetenz, wetteifern mit anderen, opponieren sogar häufig gegen ihre Lehrer und wollen selber vor eigenen Schülern glänzen. Daher birgt diese Stufe als scheinbarer Höhepunkt einer BuDô-Karriere für alle eine große Gefahr. Nur wenn Lernfleiß und Anfängergeist weiter bestehen bleiben, kann ein Shôdan den diesen Mut quasi belohnenden Titel >Yushi< ("Tapferer Krieger") erhalten, der aus dem, der einen Schwarzgurt "hat" jenen macht, der Schwarzgurt "ist". Die Aufgaben des Shôdan liegen demnach sowohl in der Perfektionierung der Form (Techniken) als auch im Bemühen um die innere Lehre.

2.DAN /Nidan (Schwarz)
Ausgereifte Technik und Ästhetik sowie absolut loyales Verhalten stehen im Mittelpunkt des Wesens eines Nidan. Er hat sich als lernender und vorbildlicher DAN-Träger bewährt. Der Nidan-Sempai kann als Kaiden (Vorstufe eines selbständigen Lehrers) Assistent des Sensei werden und bei intimer Schüler-Lehrer-Beziehung vom Soto-deshi zum Uchi-deshi auf dem Weg sein, dessen Wegbegleiter und freundschaftlicher Partner zu werden. Doch auch hier ist die Gefahr des Scheiterns gegeben, denn Fortschritt ist von nun ab nur noch durch die echte Identifikation mit dem Weg und die dokumentierte aufrechte Haltung desjenigen, der BuDô im Alltag soweit möglich lebt, des authentischen "Friedvollen Kriegers" mäöglich und für die Meisten endet daher hier der Weg. Sie sind egozentriert, zerstreiten sich in falsch verstandener Konkurrenz mit ihrem Sensei, gehen fälschlicherweise als "Meister" völlig eigene Wege und experimentieren mit eigenen Schülern, ohne als Lehrer qualifiziert oder erfahren zu sein. Sie können nur äußere Techniken vermitteln, die sie selber beherrschen, aber kein Dô. So geht die Essenz des originären BuDô-Weges nach dem Prinzip der Lehre "von Herz zu Herz" (Ishin-denshin) verloren, welche allein von einem "echten" und Weg-erfahrenen Sensei gelehrt werden kann.

KODANSHA /   Meistergrade                                                                       Weg-Stufe: RI
3. bis 5.DAN                                                                                                Wissen und Reife

3.DAN /Sandan (Schwarz-rot)
Der Sandan ist der erste "Meister"-Grad und gleichsam die erste Lehrerstufe, symbolisiert durch die zusätzliche rote Farbe im schwarzen Gürtel. Dieser Wegabschnitt ist gekennzeichnet durch die auf Kompetenz und Integrität basierende zunehmende Verlagerung von der Technik (Shu-Stufe /Omote) zum Wesen des BuDô (Ha-Stufe / Okuden). Der dritte Dan ("Technischer Experte") ist die letzte technische Stufe auf höchstem Niveau und damit gleichzeitig der mögliche Beginn des inneren, spirituellen Weges. Jetzt ist man erstmals legitimiert, selbständig zu unterrichten. Erfolgreiche Uchi-deshi erhalten den >Renshi<-Lehrer-Grad (entsprechend einem Diplomgrad) und haben meist ein eigenes Dôjô, in dem sie für MUDANSHA- und YUDANSHA-Grade des Ryu als Sensei fungieren.

4.DAN / Yondan (Schwarz-rot)
Ein halbes Leben und ganzes Herz BuDô - das ist das Kennzeichen des >Shihan<, einem echten "Meister"-Grad ab Yondan. Ein Yondan der Ri-Stufe (Transzendenz) unterrichtet aufgrund seines echten Wissens selbständig den Ryu und dient den YUDANSHA-Graden als positives Vorbild eines BuDô-Experten. Erfolgreiche Uchi-deshi erhalten den >Kyoshi<-Lehrer-Grad und werden so zum "Lehrer der Lehrer" mit verantwortungsvollen Aufgaben der Verbereitung und Vertiefung des Ryu. Die ausgewiesene Führungsperson unter den Shihan erhält den Titel >Gashira< (Chief-instructor).

5.DAN /Godan (Rot-Schwarz)
Der 5.DAN, >Hanshi<, höchster DAN- und Lehrer-Grad im Shôtô-Kempo-ryu, ist "Oberster Lehrer der Lehrer". Seine Schüler sind daher in erster Linie die KODANSHA des Systems, die er im Honbu-Dôjô (Zentral-Dôjô) unterrichtet.

I e m o t o (rot mit schwarzen Streifen)
Der Souverän unter den Godan - oder der DAN-Träger-Gemeinschaft, DANSHAKAI - kann durch das Menkyo-Kaiden (Bestätigungsurkunde höchster BuDô-Weihen des Systems) durch den Soke dann autorisierter Stilrepräsentant, >Iemoto< ("Bewahrer der Tradition") des Ryu werden und steht damit dem Dai Shôtô-Kempo-Ryu Kai als alleiniges und ranghöchstes aktuelles Oberhaupt vor.

S o k e (rot)
>Soke< ("Vater des Hauses") oder im Shoto-Kempo-Ryu >Doshin< ("Weg-Herz"), ist Grad des Stilbegründers.

<<